Puky fahrrad 12 zoll

Kinder wachsen schnell aus ihrem Laufrad, dem Bobby Car und dem Kinderroller heraus. Die 12 Zoll großen Kinderräder sind der nächste Schritt und geeignet für Kinder ab 3 Jahren. Auf den ersten Blick sehen sie nahezu alle gleich aus, aber der Kinderfahrrad Vergleichs-Test der unterschiedlichen Hersteller zeigt, dass es durchaus Unterschiede gibt.

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Puky fahrrad 12 zoll

Manches Kinderfahrrad wird ab Werk ohne Stützräder geliefert, andere Räder sind verkehrssicher oder auch nicht, manche Hersteller denken an den für Kinder sehr sicheren niedrigen Einstieg oder setzen voraus, dass die kleinen Radfahrer/-innen das Bein beim Aufstieg souverän über das Hinterrad schwingen können. Ein Vergleich lohnt, denn Kinderfahrrad ist nicht gleich Kinderfahrrad!

Suchen bei Amazon

Im großen 12 Zoll Kinderfahrrad Vergleichs-Test haben wir folgende Modelle miteinander vergleichen:

Benutzerfreundlichkeit: Tiefer Einstieg, Stützräder, Kettenschutz

Das bike*star 12 Zoll Kinderrad hat einen tiefen Einstieg. Damit punkten auch die Räder von Hudora und Puky. Das 12 Zoll Fahrrad von Prometheus hat eine formschöne und sehr erwachsen wirkende Stange in der Mitte – kleine Jungen werden stolz sein, aber vielleicht nicht so einfach in den Sattel kommen. Das gleiche Problem gibt es beim Cars Fahrrad von Stamp. Stützräder haben die 12 Zoll Fahrräder nicht immer, nur bike*star, Hudora und Stamp liefern die Stützräder serienmäßig mit. Der Kettenschutz ist allerdings unumgänglich, den haben alle Räder inklusive. Ebenfalls sehr komfortabel für kleine Kinder ist der seitliche Prallschutz der Lenkergriffe, der bei allen Rädern vorhanden ist. Einen Seitenständer haben nur die Räder von Puky. Einen Gepäckträger für die Kindergartentasche oder den Fußball gibt es bei Hudora und bike*star sowie Puky. Das Kinderfahrrad von Hudora hat außerdem vorne einen kleinen Korb aus Kunststoff, der laut Hersteller immerhin Platz für eine Trinkflasche bietet.

Testsieger im 12 Zoll Kinderfahrrad Vergleichs-Test in Punkto Benutzerfreundlichkeit ist somit das Hudora Kinderfahrrad, gefolgt von Puky und bike*star.

Kinderfahrrad Vergleichs-Test: Verkehrssicherheit der Kinderfahrräder

Ob ein Fahrrad außerhalb privater Grundstücke auf öffentlichen Wegen und Anlagen genutzt werden darf, legt die Straßenverkehrsordnung fest. Ein verkehrssicheres Rad muss mit einem roten Rücklicht, einem weißen Scheinwerfer vorne, einem roten Reflektor hinten und einem weißen Reflektor vorne, gelben Reflektoren an den Pedalen und in den Speichen von Vorder- und Rückrad ausgestattet sein. Außerdem werden zwei unabhängig voneinander nutzbare Bremsen benötigt sowie eine helltönende Fahrradklingel. Den Großteil der Sicherheitsausrüstung kann man relativ kostengünstig nachrüsten, falls das Kinderrad ohne diese Ausrüstung gekauft wird.

Suchen bei Amazon

Dem 12 Zoll Kinderfahrrad von bike*star fehlen die Speichenreflektoren und das rote Rücklicht. Das 12 Zoll Kinderrad von Hudora hat nur die Reflektoren in den Pedalen, Bremsen und der Klingel. Beim 12 Zoll Kinderfahrrad von Prometheus fehlt nur das rote Rücklicht, die Reflektoren sind vollständig, Klingel und Bremsen sind vorschriftsmäßig vorhanden. Das Rad von Puky hat keine Speichenreflektoren und kein Rücklicht, während beim Disney Cars Fahrrad von Stamp eigentlich nur die Bremsen vorhanden sind – alles andere muss nachgerüstet werden. Der weiße Scheinwerfer vorne fehlt bei allen Kinderrädern. Die 12 Zoll Kinderräder sind klassische Spielräder und werden von den Herstellern als nicht verkehrssicher verkauft. Wer aber ein Kind hat, das auf dem Rad sicher fährt und den täglichen Weg zum Kindergarten mit dem Rad zurücklegen will, darf das Kind auf einem verkehrssicheren Rad durchaus auf dem Gehweg sowie auf kombinierten Geh- und Radwegen fahren lassen.Prometheus 12 Zoll Kinderfahrrad

Klarer Testsieger im Kinderfahrrad Vergleichs-Test in Punkto Verkehrssicherheit ist das 12 Zoll Kinderfahrrad von Prometheus. Bei diesem Kinderrad gehören Lenker-Schutzpolster, reflektierende Pedale, Fahrradglocke, Katzenaugen und extragroße Reflektoren bereits zur Standardausrüstung. Es müssen also lediglich Vorder- und Rücklicht nachgerüstet werden.

Kinderfahrrad Vergleichs-Test: Gewicht und Rahmen-Material der Kinderfahrräder

Im Gewicht unterscheiden sich die doch recht schweren Kinderräder kaum. Sämtliche Kinderräder wiegen ca. 8kg – Ausnahme ist hier das Hudora Kinderfahrrad mit einem Gewicht von 11kg. Das Gewicht ist nicht zuletzt materialabhängig: Die Kinderräder werden überwiegend aus Stahlrohrrahmen gefertigt. Aluminium wird für Kinderräder nicht so gerne verwendet, weil das Material leicht verbiegt und Dellen bekommt, der Lack splittert ab und der Rahmen nimmt Schaden. Stahlrohr ist robuster, wiegt aber mehr.

Kinderfahrrad Vergleichs-Test: Lenkerschutz, Gepäckträger und ergonomische Höhenverstellbarkeit

Prometheus, Puky und Hudora bieten einen Lenkerschutz, der je nach Hersteller schaumstoffverstärkt ist und mittig auf der Lenkerstange sitzt. Der Lenkerschutz soll den Kopf und Oberkörper des Kindes bei Stürzen nach vorn schützen. Hier ist jedoch das Tragen eines Helmes deutlich wichtiger.

Nicht zwingend erforderlich sind bei 12 Zoll Kinderrädern auch Extras wie Gepäckträger und Körbe: Die meisten Kinder können Gewichte auf dem Gepäckträger oder die im Körbchen umher kullernde Trinkflasche noch gar nicht richtig ausbalancieren. Für Dreijährige, die das Fahren ohne Stützräder gerade erst lernen, ist das also kein Muss. Wer allerdings Wert auf eine solide Ausstattung legt, ist mit dem Hudora 12 Zoll gut beraten.

Suchen bei Amazon

Höhenverstellbare Sättel und Lenker, die ergonomisch geformt sind, sollten dagegen auf jeden Fall bei einem guten Kinderfahrrad vorhanden sein. Denn Kinder wachsen schnell und die Anschaffung eines neuen Kinderfahrrads lohnt sich eigentlich nur, wenn es länger als eine Saison genutzt werden kann. Hier bietet das Prometheus mit einer Sattelhöhe von 45-54 cm und einer Lenkerhöhe von 61-68 cm und das bike*star (SH 47-55 cm / LH 60-68 cm) die besten Einstellmöglichkeiten, gefolgt von dem etwas niedrigerem Hudora (SH 44-49 cm / LH 58-61 cm).

Ebenfalls interessant